Foto: A. Zelck / DRKS
Einsatzformation RettungshundeEinsatzformation Rettungshunde

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schutz und Rettung
  3. Einsatzformation Rettungshunde

Einsatzformation Rettungshunde

Ansprechpartner

Herr
Michael Slomski

Tel: 02361 93 93-15
slomski(at)kv-recklinghausen.drk.de

Geschäftsstelle Recklinghausen
Kölner Str. 20
45661 Recklinghausen

Die Verwendung von Rettungshunden spielte in den beiden Weltkriegen vornehmlich in Sanitätseinheiten noch eine Rolle und wurde seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland außer bei der Bergwacht im Deutschen Roten Kreuz nur von einigen Individualisten und Spezialisten betrieben. Das beharrliche Bemühen dieser Individualisten, die ihre gut ausgebildeten Suchhunde in die Aufgaben und Arbeit des Roten Kreuzes einbringen wollten, wurde schließlich belohnt.

Der Rettungshundeführer ist als Helfer des Sanitätsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes Mitglied der jeweiligen DRK-Gemeinschaft. Er nimmt am Dienst in seiner DRK-Gemeinschaft wie alle anderen teil, wobei zu berücksichtigen ist, dass Rettungshundeführer ein zeitaufwendiges Ausbildungs- und Trainingsprogramm mit Ihrem Rettungshund durchzuführen haben und ihnen daher die Möglichkeit hierzu anstatt anderer Dienste weitestgehend eingeräumt werden muss. Der Rettungshund ist Eigentum des Rettungshundeführers, mit dem er ein Team bildet. 

Die Belange der Rettungshundearbeit in Hinsicht auf alle grundsätzlichen und einheitlich geltenden Regelungen werden vom DRK-Generalsekretariat koordinierend wahrgenommen. Einsatzformationen Rettungshunde sind in die Einsatz- und Alarmpläne des Landesverbandes, der Kreisverbände sowie der Rettungsleitstellen einbezogen. Sie können somit als wichtiges Element des Rettungseinsatzes z. B. bei Verschüttungen durch Gasexplosionen eingesetzt werden. Aber auch die Suche nach vermissten Personen (z. B. verwirrte Menschen) in der Fläche (Wald usw.) stellt eine eindeutige Indikation zur Alarmierung der Rettungshundeteams dar und ist ein häufiger Einsatzanlass.

Unsere Einsatzformation Rettungshunde

Die Einsatzformation Rettungshunde unseres Kreisverbandes wurde im Jahr 2005 gegründet. Ausbildungs- und Einsatzschwerpunkt ist die Flächen- und Trümmersuche. Ferner bilden wir derzeit einige Rettungshunde im Mantrailing aus.

Einsätze zu jeder Tages- und Nachtzeit

Unsere Einsätze finden bei jeder Tages- und Nachtzeit statt, auch das Wetter kann uns kaum aufhalten. Einzig wenn Gefahr für unsere Einsatzkräfte besteht, wird ein Einsatz abgebrochen oder gar nicht erst angenommen. So gilt z.B. auch für uns ein Betretungsverbot in einem durch Sturm verwüsteten Wald.

Eine Alarmierung unserer Einsatzformation erfolgt in der Regel durch die Alarmzentrale des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e.V. in Gladbeck. Aber auch die Polizei, die Feuerwehr oder eine Heimleitung können unsere Rettungshundeteams anfordern.

Ehrenamtlich tätig

Unsere Hundeführer und Helfer sind ehrenamtlich tätig. Die Ausbildung zum einsatzfähigen Rettungshundeteam ist sehr umfangreich und dauert mindestens zwei Jahre.

Nach bestandener Prüfung können unsere Rettungshundeteams in verschiedenen Situationen eingesetzt werden:

Flächensuche:
Hier werden vermisste Personen auf unübersichtlichen Flächen, also hohen Wiesen und Feldern, Gebüschen unnd Wäldern gesucht. Das können z.B. ein sich verirrter Pilzsucher, ein fortgelaufenes Kind, ein verunfallter Jäger, ein verwirrter älterer Mensch oder ein unter Schock weggelaufenes Unfallopfer sein.

Trümmersuche:
Hier werden nach Erdbeben, Gasexplosionen oder sonstigen Unglücken verschüttete Personen in den Trümmern gesucht.

Lawinensuche:
Hier werden durch Schnee verschüttete Personen gesucht.

Wassersuche:
Hier werden Ertrunkende in stehenden oder fließenden Gewässern gesucht.

Mantrailing:
Im Gegensatz zu den v.g. Sucharten sucht der Hund hier eine ganz bestimmte Person, indem er deren Spur über alle mögliche Untergründe hinweg verfolgt.

Im Training werden die verschiedenen Situationen "durchgespielt". Um z.B. die Trümmersuche zu simulieren, wird mit unseren Hunden das Begehen von schmalen und wackligen Brettern, von Leitern oder ungewöhnlichem bzw. unangenehmen Material wie Geröll oder Gitterrosten geübt. Dies soll den Hund sicher und selbstbewusst machen, damit er sich im Ernstfall voll auf die eigentliche Arbeit konzentrieren kann - und das ist das Suchen.

Trainingsgelände

Für unser Training sind wir ständig auf der Suche nach neuen Trainingsgeländen, um den Hunden Abwechslung bieten zu können. Sofern Sie uns ein Trainingsgelände zur Verfügung stellen können, setzen sie sich bitte mit uns in Verbindung!

Unsere geprüften Rettungshundeteams

Unsere Rettungshundeteams in Ausbildung